Qualifizierung zur Erzieherin / zum Erzieher
für den Bereich der Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg

Die Qualifizierung zur Erzieherin/zum Erzieher für den Bereich der Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg richtet sich an Menschen, die Kinder auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleiten, bilden und betreuen möchten. Sie finden ihren Einsatz in Krippen, Kitas und Horten des Landes Brandenburg. Die Teilnehmenden wechseln von Beginn an regelmäßig zwischen den Lernorten Kindertageseinrichtung und Seminar.

Mit erfolgreichem Abschluss gelten Sie als geeignete pädagogische Fachkraft im Land Brandenburg für den Bereich der Kindertagesbetreuung, also der Arbeit mit Kindern im Alter von 0 bis 12 Jahren. Die Qualifizierung dauert 24 Monate, in denen sich eine Woche Seminar mit zwei Wochen Praxis abwechselt. Sie ist durch eine enge Verzahnung der Tätigkeiten an den beiden Lernorten charakterisiert. Der hohe Praxisbezug ist ein wichtiges Merkmal dieser Qualifizierung. Die Seminarphasen werden durch unser erfahrenes und kompetentes Lehrer/innenteam gestaltet. Wir verfügen über ein großes Netz an kooperierenden Praxiseinrichtungen, in denen die Teilnehmenden von einer begleitenden pädagogischen Fachkraft kompetent am Lernort Praxis begleitet werden.

Bei uns lernen Sie in einer lernanregenden Umgebung in modern ausgestatteten Räumen. Wir setzen konsequent die methodischen Grundsätze einer erwachsenenbildnerischen Pädagogik um. Durch eine individuelle Lernberatung und -begleitung werden die Teilnehmenden während der gesamten Zeit unterstützt und gefördert.

Qualifizierung zur Erzieherin / zum Erzieher
für den Bereich der stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung im Land Brandenburg

Die Qualifizierung zur Erzieherin/zum Erzieher für den Bereich der stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung im Land Brandenburg richtet sich an Menschen, die Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben begleiten, bilden und betreuen möchten. Sie finden ihren Einsatz zum Beispiel in Wohngruppen, betreuten Wohnformen wie Heimen und Tagesgruppen des Landes Brandenburg. Die Teilnehmenden wechseln von Beginn an regelmäßig zwischen den Lernorten Praxis und Seminar.

Mit erfolgreichem Abschluss gelten Sie als geeignete pädagogische Fachkraft im Land Brandenburg für den Bereich der stationären und teilstationären Hilfen zur Erziehung. Die Qualifizierung dauert 24 Monate, in denen sich eine Woche Seminar mit zwei Wochen Praxis abwechselt und durch eine enge Verzahnung der Tätigkeiten an den beiden Lernorten charakterisiert ist. Die Seminarphasen werden durch unser erfahrenes und kompetentes Lehrer/innenteam gestaltet. Der hohe Praxisbezug ist ein wichtiges Merkmal dieser Qualifizierung. Wir verfügen über ein großes Netz an kooperierenden Praxiseinrichtungen, in denen die Teilnehmen von einer begleitenden Fachkraft kompetent am Lernort Praxis begleitet werden.

Bei uns lernen Sie in einer lernanregenden Umgebung in modern ausgestatteten Räumen. Wir setzen konsequent die methodischen Grundsätze einer erwachsenenbildnerischen Pädagogik um. Durch eine individuelle Lernberatung und -begleitung werden die Teilnehmenden während der gesamten Zeit unterstützt und gefördert.

auf Anfrage

Brückenkurs für den Bereich der Kindertagesbetreuung

Der Brückenkurs richtet sich an Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, die in Kindertageseinrichtungen arbeiten. Er eröffnet ihnen neue Perspektiven und ermöglicht die Anrechnung als geeignete pädagogische Fachkraft in Kindertageseinrichtungen in Brandenburg. Hier begleiten sie die Kinder in ihrem Entwicklungsprozess, regen ihre natürliche Neugierde an und unterstützen ihre basalen Kompetenzen und Potenziale.

Die Teilnehmenden eignen sich über ihre bisherige Fachkompetenz hinaus innerhalb der sechsmonatigen Qualifizierung spezifisches Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten für den Bereich der Kindertagesbetreuung an. Hierbei erfolgt die Erarbeitung kitaspezifischer Inhalte entlang der Konzeption der jeweiligen Einrichtungen, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten. In insgesamt 160 Stunden werden diese Themen im Rahmen von Präsenzveranstaltungen erarbeitet.

Diese Präsenzveranstaltungen verteilen sich monatlich auf jeweils drei aufeinanderfolgende Seminartage. Darüber hinaus umfasst diese Qualifizierungsmaßnahme 8 Stunden supervisorische Begleitung und 42 Stunden Eigenstudium im Rahmen der Praxisaufgaben.

Die Qualifizierung setzt an dem Fachwissen und der beruflichen Handlungskompetenz der Heilerzieherpflegerinnen und -pfleger an und nimmt dieses als Ausgangspunkt der Kompetenzerweiterung in den Seminarphasen. Mit teilnehmerorientierten Methoden werden individuelle Lernprozesse ermöglicht und zu einer pädagogischen Handlungskompetenz im Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung erweitert.

Praxisaufgaben, die zwischen den Seminarphasen liegen, verbinden das neu gewonnene Wissen mit den praktischen Anwendungsmöglichkeiten in der Einrichtung und knüpfen dabei an den eigenen professionellen Erfahrungen an. Eine Hospitation dient der Erweiterung des praktischen Erfahrungsfeldes und regt zur weiteren Reflexion der Theorie-Praxis-Umsetzung an.

Brückenkurs Hilfen zur Erziehung

Der Brückenkurs richtet sich an Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger, die in stationären, teilstationären und sonstigen Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung arbeiten. Er eröffnet ihnen neue Perspektiven und ermöglicht die Anrechnung als geeignete pädagogische Fachkraft im Bereich Hilfen zur Erziehung im Land Brandenburg. Hier begleiten sie die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung zum selbstbestimmten Gestalten ihres Lebensprozesses.

Die Teilnehmenden eignen sich über ihre bisherige Fachkompetenz hinaus innerhalb der sechsmonatigen Qualifizierung spezifisches Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten für den Bereich der Hilfen zur Erziehung an. In insgesamt 160 Stunden werden diese Themen im Rahmen von Präsenzveranstaltungen erarbeitet.

Diese Präsenzveranstaltungen verteilen sich monatlich auf jeweils drei aufeinanderfolgende Seminartage. Darüber hinaus umfasst diese Qualifizierungsmaßnahme 8 Stunden supervisorische Begleitung und 42 Stunden Eigenstudium im Rahmen der Praxisaufgaben. Die Qualifizierung setzt an dem Fachwissen und der beruflichen Handlungskompetenz der Heilerzieherpflegerinnen und -pfleger an und nimmt dieses als Ausgangspunkt der Kompetenzerweiterung in den Seminarphasen. Mit teilnehmerorientierten Methoden werden individuelle Lernprozesse ermöglicht und zu einer pädagogischen Handlungskompetenz im Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung erweitert.

Praxisaufgaben, die zwischen den Seminarphasen liegen, verbinden das neu gewonnene Wissen mit den praktischen Anwendungsmöglichkeiten in der Einrichtung und knüpfen dabei an den eigenen professionellen Erfahrungen an. Eine Hospitation dient der Erweiterung des praktischen Erfahrungsfeldes und regt zur weiteren Reflexion der Theorie-Praxis-Umsetzung an.

auf Anfrage